Forschungsprojekt InteReStII im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms des BMWI (LuFo)

Das primäre Ziel des Vorhabens InteReSt-II besteht in der signifikanten Steigerung ressourcenschonenderer Werkstoffe im Fluggerätebau und in der maßgeblichen Verbesserung der Ökobilanz. Basierend auf den bereits vorliegenden Ergebnissen konzentrieren sich die geplanten Forschungsarbeiten auf die Substitution von gängigen Luftfahrtwerkstoffen, wie CFK und GFK, durch neuartige hybride Naturfaserverbunde (NFK) mit biogenem Massenanteil von mehr als 50%. Ein weiterführendes Ziel ist es, die Anwendbarkeit nachwachsender Rohstoffe in Luftfahrtstrukturen sowie deren Funktionalität und die Erfüllbarkeit zentraler Anforderungen zur Luftfahrttauglichkeit zu untersuchen. Im Rahmen des Verbundvorhabens dient repräsentativ eine Hubschrauber-Kabinentür zur Demonstration und zur Evaluierung des Technologiekonzepts.

Um neue Leichtbauwerkstoffe in der Luftfahrt einsetzen zu können, müssen diese neben den primären Eigenschaften wie Festigkeit, Steifigkeit und Ermüdung auch Anforderungen genügen, die sich aus den  Zulassungsvorschriften für Luftfahrzeuge ableiten lassen. Darunter fallen vor allem diverse Umwelteinflüsse. Um die Naturfasern vor den Umgebungsbedingugen zu schützen muss dafür eine geeignete Beschichtung gefunden werden.  

Die Vorteile von Biomaterialien werden bereits in verschiedenen Bereichen wie etwa der Automobilbranche erforscht und bewertet, dargestellt ist beispielsweise eine Türinnenverkleidung. InteReSt II wird den Anwendungsfall an einem Ultraleicht-Hubschrauber (CoAX 2D, der Firma edm aerotec GmbH) untersuchen.

Abschließend wird die Bewertung der biologischen Materialien und Bauweisen veröffentlicht und weitere Einsatzmöglichkeiten werden evaluiert, dabei spielt neben der mechanischen Analyse auch der Produktlebenszyklus und CO2-Abdruck eine wichtige Rolle.