Aktuelles vom Lehrstuhl für Luftfahrtsysteme

Hinweis zur Abhaltung von Lehrveranstaltungen

Einzelheiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Lehrveranstaltung. Bitte registrieren Sie sich für die Lehrveranstaltungen über TUMonline um Zugang zu Moodle zu bekommen.

 


Forum Munich Aerospace

Das aktuelle Programm zum jeweiligen Semester finden Sie nach Erscheinen hier....


Erfolgreiche Abschlusspräsentation zukünftiger „Trusted Aviation 2030+“-Szenarien

Auch im Wintersemester 2020/2021 hat an der Technischen Universität München unter Federführung des Lehrstuhls für Luftfahrtsysteme das jährlich angebotene „Praktikum Luftverkehrsszenarien“ in Kooperation mit Airbus, dem Bauhaus Luftfahrt e.V. und dem Flughafen München stattgefunden. Die Lehrveranstaltung erfolgte aufgrund der COVID-19 Pandemie unter besonderen Bedingungen in hybrider Form mit digitalen sowie Präsenztreffen.

Im Rahmen dieses Praktikums entwickelte das Studierendenteam drei alternative, konsistente Szenarien zur zukünftigen Entwicklung des Luftfahrtsystems unter besonderer Betrachtung der Folgen der COVID-19-Pandemie und von Umweltanforderungen. Die finalen Szenarien unterscheiden sich im Hinblick auf die zukünftige, globale Entwicklung der COVID-19-Pandemie, der Nutzung von Sustainable Aviation Fuels (SAF) und der Passagiernachfrage. Weitere Differenzierungen bestehen in ökonomischen und politischen Entwicklungen, dem Niveau der Digitalisierung und Automatisierung sowie einem unterschiedlichen Umweltbewusstsein auf der Nachfrageseite.

Die Abschlusspräsentation des Praktikums fand am 21. Januar 2021 unter der Überschrift „Trusted Aviation 2030+: Influence of global COVID-19 pandemic on future door-to-door air travel“ statt. Die Ergebnisse wurden den über 70 Teilnehmer*innen via Zoom vorgestellt und legten die Grundlage für eine anschließende rege Diskussion u.a. über die zukünftigen Entwicklungen hinsichtlich der Produktion und Nutzung von SAF oder von Hygienemaßnahmen sowie die Resilienzen des Luftfahrtsystems.

Wir beglückwünschen unser Studierendenteam zur erfolgreichen Abschlusspräsentation. Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne johannes.michelmann@tum.de.

Hamburg Aviation Nachwuchspreis 2020 für Patrick Sieb

Patrick Sieb, Absolvent der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der Technischen Universität München (TUM), hat den Hamburg Aviation Nachwuchspreis für die beste Masterarbeit zu einem luftfahrtrelevanten Thema erhalten. In seiner Abschlussarbeit simuliert Sieb das Zusammenspiel von Flugbetrieb und Wartung einer Urban Air Mobility-Flotte. Er entwickelte eine agentenbasierte Simulation, welche die Bewegungen eines jeden Fluggeräts in einem Netzwerk über einen Zeitraum von einem Jahr nachbildet. So prüft er mögliche Streckennetze und Betriebsarten von zukünftigen Flugtaxis, um darzulegen, wie sich parallel dazu die notwendige Wartungsinfrastruktur bei möglichst geringen Kosten mit einer größtmöglichen Verfügbarkeit der gesamten Flotte verzahnen ließe.

Seine Abschlussarbeit am Lehrstuhl für Luftfahrtsysteme erfolgte in Kooperation mit Lufthansa Technik.

Die Sieger des Hamburg Aviation Nachwuchspreises erhalten ein Preisgeld von je 1.500 Euro. 
Verliehen wird der Hamburg Aviation Nachwuchspreis von Hamburg Aviation.

Scientific work and teaching has been a challenge in the past semester, yet the research group around the DG-800 S flying testbed of seven researchers and students conducted a flight test campaign spanning several days. Camping out next to the flight field, focus was laid on field-testing newly developed equipment such as high-bandwidth data-links, visualization software and sensor networks as well as gathering and evaluation of flight data for theses and projects. Even though one day was lost to rain, about four hours of flight time was accumulated. Streamlining of processes and team-work allowed for turn-around times below ten minutes between flights. The high-bandwidth datalink combined with employment of NASA’s OpenMCT visualization framework allowed for efficient usage of flight time and in-flight adjustment of maneuvers in order to improve data quality. Thus enough time remained for learning and teaching to fly RPAS and enjoying productive days’ evenings with barbecue and beer and shooting stars.